Dokumentenmanagementsystem für eine Atomkernenergie-Organisation

Dokumentenmanagementsystem für eine Atomkernenergie-Organisation

Branche
Informationstechnologie, Science, Energie
Technologien
.NET, MS SQL Server, SharePoint

Kunde

Der Kunde ist eine zwischenstaatliche Organisation für die wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit im Nuklearbereich mit weltweiten Vertretungen.

Aufgabe

Wegen der komplexen Verfolgung von Nuklearmaterialien wurden Dutzende von kleinen Systemen entwickelt, um das Datenmanagement zu ermöglichen. Bei der Lösung von dieser Aufgabe wurden noch einige Probleme aufgedeckt. Eines davon bestand darin, dass sich Geschäftsprozesse sehr schnell veränderten und die Informationssysteme nicht in der Lage waren, unterschiedliche Aspekte bei der Datenüberwachung zu decken. Die andere Herausforderung steht im Zusammenhang damit, dass diese Systeme nicht verbunden waren und die Daten in verschiedenen Formaten an einigen Orten gespeichert wurden. Die Komplexität der nuklearen Wirtschaft und Einschränkungen der Physik brachten auch ein Problem bei der Erstellung eines einheitlichen Systems mit sich, das alle Aspekte in den Organisationsprozessen überwachen konnte. Zusätzlich dazu nutzten die Stakeholder veraltete Großrechner, um die Daten vor, während und nach der Prüfung der Nuklearanlagen zu erfassen und zu speichern. Der Kunde entschied sich, die Migration zu aktualisierten Systemen durchführen zu lassen, um die Servicequalität zu verbessern und die Überprüfung von allen Unterlagen sicherzustellen.

Lösung

Um die Ziele zu erreichen, wurden alle bestehenden Geschäftsprozesse, Regeln und Artefakte verbessert und dokumentiert, um die Entscheidungsquelle für weitere Informationen zur Verfügung zu stellen. Die folgenden Maßnahmen wurden durchgeführt, um Informationen zu sammeln:

  • Befragung der Stakeholder und Untersuchung ihrer Dokumentation, Prozesse und Richtlinien;
  • Reverse-Engineering vom Großrechner-Code, um einige Datenberechnungen durchzuführen und Aufzeichnung von allen Berechnungsalgorithmen und Geschäftsregeln in den Spezifikationen zu ermöglichen.

Aufgrund der riesigen Datenmengen wurde der Prozess der Dokumenterstellung mit einem speziell entwickelten Tool, das UML-Diagramme bearbeitet und Dokumentationen mittels Templates erstellt, automatisiert.

Nachdem Geschäftsprozesse dokumentiert worden sind, bestanden die nächsten Schritte darin, die Anforderungen für das neue System zu erarbeiten, Datenstrukturen und User-Interface-Layouts zu entwickeln und sie mit den Endnutzern zu überprüfen, um Projektziele zu erreichen.

Das neue System basiert auf den Prinzipien der serviceorientierten Architektur (SOA) und den neusten Microsoft-Technologien.

Ergebnisse

Basierend auf dem klaren Verständnis der Anforderungen des Kunden hat das Team von ScienceSoft erfolgreich die Business Analyse durchgeführt, alle Spezifikationen erstellt und verifiziert.

Den SharePoint-Experten in ScienceSoft ist es gelungen, eine All-in-One-Lösung für das Dokumentenmanagement zu entwickeln, die Funktionen von allen bestehenden getrennten Systemen integriert sowie Daten in einem einheitlichen Format gespeichert hat. Die Migration zu einem automatisierten System machte die Arbeit der Stakeholder schneller und effizienter.

Technologien und Tools

ADABAS und PL1 Mainframe Codes; .NET. Framework 3.5; Sparx Enterprise Architect; MS SQL Server 2008; MS Team Foundation Server; MS SharePoint 2007; Universal Modeling Language.