Unternehmensstrategie in KPIs übertragen

Alex Bekker

Alex Bekker

Alex Bekker

Alex Bekker

Alex Bekker ist Leiter der Abteilung Data Analytics in ScienceSoft, einem Unternehmen für IT-Beratung und Softwareentwicklung. Alex hat mehrere Projekte in den Bereichen wie Business Intelligence, Big Data, Data Analytics geleitet und auch den Unternehmen geholfen, die Vorteile von Data Science und maschinellem Lernen zu nutzen. Zu seinen größten Projekten gehören: Big-Data-Analyse für die Musterendeckung in der Mediennutzung in mehr als 10 Ländern; die Analyse von Eigenmarken-Produkten für mehr als 18.500 Produzenten, BI für 200 Gesundheitszentren.

Veröffentlicht:

Stellen Sie sich ein gruseliges Szenario vor: eine Unternehmensstrategie, die ein Unternehmen zum Erfolg führen sollte, liegt vergessen von ihrem Entwickler auf einem Regal und verstaubt. Auf den ersten Blick ist dieses Szenario unwahrscheinlich, weil eine Strategie der Eckpfeiler jedes Geschäfts ist. Die BI-Berater sind jedoch entgegengesetzter Meinung: genau das passiert, wenn eine Unternehmensstrategie nicht mit den richtigen KPIs (Key Performance Indicators) unterstützt wird.

Eine Strategie mag brillant sein, aber ihre Ausführung wird wahrscheinlich scheitern, wenn das Team nicht versteht, wie ihre täglichen Bemühungen das endgültige Ziel beeinflussen. Wenn sich eine Unternehmensstrategie in KPIs nicht widerspiegelt, ist es leicht, den Fokus zu verlieren und vom Weg abzukommen, besonders ganz am Anfang, wenn der Fortschritt nicht offensichtlich ist. Ohne richtige KPIs konzentriert sich ein Unternehmen nicht genug auf seine Aktionen und die Konsistenz in seinen Meldungen und Aktivitäten.

Unternehmensstrategie in KPIs

Definition von KPI-Metriken: Beispiele dafür, wie man es richtig oder falsch macht

Werfen wir einen Blick auf ein großartiges Beispiel aus dem wirklichen Leben. Im Jahr 2015 war Walmart mutig, seine Absichten öffentlich bekannt zu geben, indem es seinen Wachstumsplan für 3 Jahre auf seiner Website veröffentlichte. In Verbindung mit einem einfachen und direkten Zweck, den Weg einzuschlagen, Omnichannel-orientiert zu sein, und den Kunden ein nahtloses Einkaufserlebnis immer auf dem hohen Niveau anzubieten, setzte sich Walmart zum Ziel $45-60 Mrd. für neue Verkäufe, um den Erfolg zu messen. Außerdem hat Walmart 5 Wachstumsfelder identifiziert und relevante KPIs für jedes einzelne aufgeführt.

Dank KPIs stellte Walmart sicher, dass alle die gleiche Sprache sprachen, die Prioritäten verstanden und wussten, wie man den Fortschritt messen konnte. Zum Beispiel geht es bei der Wertbildung um solche KPIs wie Preisführerschaft und Eigenmarken; das strategische Ziel bei der Bereitstellung von Bequemlichkeit ist E-Commerce, Online-Lebensmittelgeschäft und kleinere Formate; Schlüsselregionen sind auf Nordamerika und China eingeschränkt.

Im Gegensatz zu Walmart lassen Unternehmen ihre Ziele in der Regel nur für den internen Gebrauch. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie keine richtigen KPIs festlegen. Zum Beispiel haben Procter und Gamble auch ihre strategischen Ziele veröffentlicht, ohne auf ihrer Website finanzielle Ziele angezeigt zu haben. Und es ist einfach klar, dass das Unternehmen sehr gut KPIs definiert hat, wie zum Beispiel den Total Shareholder Return (Aktienrendite) für die Wertschöpfung-Strategie, die Anzahl der Produktkategorien für die Veränderungen des Produktportfolios usw.

Aber auch große und bekannte Unternehmen können Fehler machen. Der berüchtigte Fall mit Wells Fargo ist ein Beispiel dazu. Die Bank wählte Cross-Selling als eine ihrer strategischen Initiativen und entwickelte ein entsprechendes Motivationsprogramm mit dem eingängigen Slogan „Acht ist Macht“. Die Idee war, Anreize für die Mitarbeiter zu schaffen, das Ziel von 8 verkauften Produkten pro Kunde zu erreichen. Jahre später stellte es sich heraus, dass Wells Fargo einen falschen KPI gewählt hatte. Der KPI motivierte, den Vertrieb anzukurbeln, auch wenn er den Umsatz nicht steigerte. Außerdem war es weitestgehend unrealistisch, und die Mitarbeiter eröffneten 2 Millionen gefälschte Konten, um ihre Ziele zu erreichen.

Wie Business Intelligence hilft

Lassen Sie uns herausfinden, wie Business Intelligence bei der Definition und Umsetzung einer Unternehmensstrategie helfen kann.

BI zur Definition einer Strategie

In einer Marktwirtschaft mit zahlreichen Akteuren wählen Unternehmen tendenziell Strategien, die ihre Wettbewerbsvorteile stärken. Der erste Schritt besteht natürlich darin, diese zu identifizieren. In einer so wichtigen Etappe ist eine auf Fakten und nicht auf einem Bauchgefühl beruhende Meinung entscheidend. Um dringend benötigte Erkenntnisse zu erhalten, sollten Unternehmen sowohl interne als auch externe Daten analysieren. Marktforschungsergebnisse in Verbindung mit historischen Daten decken Trends und Chancen auf, die zu ergreifen sind. Ein FMCG-Hersteller könnte zum Beispiel die Märkte, die erweitert werden sollen, das Kundenverhalten auf diesen Märkten und das am besten passende Produktportfolio (zum Beispiel Bio-Lebensmittel), das angeboten wird, auswählen.

BI zum Festlegen von KPIs

Sobald eine Strategie genehmigt ist, besteht die nächste Etappe darin, KPIs zu definieren, die herausfordernd, aber erreichbar sind. Um das zu erzielen, benutzen Geschäftsanalysten historische Datenanalyse und -prognosen. Außerdem sollten Geschäftsanalysten eine Hierarchie von nicht widersprüchlichen KPIs entwickeln: betriebs- sowie abteilungsbezogenen und individuellen. Mit einer Hierarchie von KPIs wird sich jeder auf seine Arbeit konzentrieren, aber alle Teammitglieder werden auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten. Zum Beispiel hat die NASA dieses Prinzip glänzend in die Praxis umgesetzt: Als John F. Kennedy den Hausmeister bei NASA über seinen Job fragte, antwortete dieser: "Ich helfe mit, einen Mensch auf den Mond zu bringen."

BI zur Fortschrittsüberwachung

Wenn KPIs definiert und dem Team mitgeteilt werden, beginnt die Leistungsüberwachung. Der Vergleich der Ziele mit den Fakten und die Verfolgung des Fortschritts sind unerlässlich, um zu verstehen, wie das Unternehmen bei der Umsetzung seiner Strategie vorangekommen ist. Um diese Überwachung zu ermöglichen, sollten Geschäftsanalysten eine Reihe von Berichten und Dashboards entwickeln, identifizieren, wie häufig die Endbenutzer jeden Bericht benötigen und welche Daten (bei Eingabe und Ausgabe) vorhanden sein sollten. Zum Beispiel brauchen Top-Manager konsolidierte Berichte mit Top-Line-Zahlen, während weitere Details auf Abteilungsebene liegen.

Zusammenfassend

Jedes Unternehmen sollte seine Unternehmensstrategie mit den richtigen KPIs unterstützen und den Fortschritt ständig verfolgen. Andernfalls schlägt eine Strategieausführung wahrscheinlich fehl. In allen Phasen des strategischen Managements kann Business Intelligence Beratung die Synergien bringen. Beispielsweise kann ein Unternehmen von Leistungen im Bereich der Datenanalyse profitieren, die hilfreich ist, um eine Unternehmensstrategie zu definieren, die richtigen KPIs festzulegen und den Fortschritt zu überwachen.

Wir bieten eine umfassende BI-Beratung an, um Ihre Geschäftsfragen zu beantworten und aufschlussreiche, zuverlässige und rechtzeitige Analysen zu liefern.