Website-Migration zu Pimcore und AWS-Hosting

Website-Migration zu Pimcore und AWS-Hosting

Branche
Einzelhandel, Konsumgüter, Telekommunikation
Technologien
Magento

Kunde

Der Kunde ist ein US-basiertes Telekommunikationsunternehmen, das mobile Produkte und Dienstleistungen anbietet. Sie unterstützen das staatliche Programm zur Finanzierung von Telefondiensten für die Bevölkerung mit niedrigem Einkommen und ermutigen die Verbraucher, die Teilnahme am Programm online auf seiner Website oder durch Vertreter an öffentlichen Orten zu beantragen. Außerdem enthält das Business des Kunden ein E-Commerce-Element, weil er mobile Geräte und Hotspots zu bezahlbaren Preisen online verkauft.

Herausforderung

Der Kunde betrieb zwei auf Magento-basierte Websites - eine für Abonnementdienste und den Verkauf mobiler Geräte und eine für den Verkauf von Hotspots. Obwohl das Unternehmen eine kostenlose Version des Shopsystems Magento (Magento Open Source) verwendete, waren Supportkosten doch ziemlich hoch. Außerdem hatte der Kunde ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Effizienz seiner Lösung.

Schlechte Kundenerlebnisse. Zu den kritischen Problemen zählten die langsame Ladezeit sowie wiederkehrende Probleme (gültige Kreditkarten wurden abgelehnt) bei der Verbindung mit einem Zahlungsanbieter beim Checkout. Außerdem wurde ein veralteter Produktkatalog durch die fehlerhafte Einrichtung konfigurierbarer Produkte auf den Websites angezeigt, und das Design beider Websites war non-responsive in Bezug auf ältere Browserversionen und einige ältere Mobilgeräte. All das hatte negative Auswirkungen auf die Conversions und den Traffic über mobile Endgeräte (die meisten Mitglieder der Zielgruppe hatten ältere Mobilgeräte).

Geringe Lösungsakzeptanz im Team. Das Magento-Admin-Panel war für Nicht-Techniker nur schwer zu verstehen. Daher mussten sich Mitarbeiter des Kunden häufig an das Support-Team von Magento wenden, um technische Unterstützung zu erhalten. Außerdem berichteten sie über redundante Funktionen, die nicht eingesetzt wurden und nur ihre täglichen Aktivitäten behinderten.

Der Kunde suchte nach einem kompetenten Partner, der auf Webdesign und Programmierung von E-Commerce-Lösungen spezialisiert ist. Er plante, eine kosteneffiziente Lösung zu entwerfen und zu implementieren, um die Performance und das User Interface (UI) beider Websites zu verbessern und das Admin-Panel benutzerfreundlicher für das Team zu gestalten.

Lösung

Das Team von ScienceSoft ermittelte erst Ursachen dafür, warum die Websites die schlechte Performance aufweisen. Das Entwicklungsteam vermutete, dass es eine Menge von Änderungen im Code gibt, weil der Kunde mit einigen Magento-Entwicklungsteams zusammengearbeitet hat. Das Quellcode-Audit ergab, dass der vorhandene Legacy-Code negative Auswirkungen auf den Betrieb und die Ladezeit der Websites hatte.

Die schlechte Codequalität gepaart mit der redundanten Funktionalität und hohen Supportkosten ließen unser Team in Frage stellen, ob Magento überhaupt eine richtige Wahl für das Business des Kunden ist. Es wurde eine Lösung vorgeschlagen, die Websites auf eine besser für Kundenbedürfnisse geeignete CMS-Plattform zu migrieren und diese auf AWS zu hosten (bisher waren Websites auf dem eigenen Server gehostet).

Unter den verfügbaren CMS-Optionen entschied sich ScienceSoft für Pimcore. Diese Plattform stellt ein benutzerfreundliches Admin-Panel und recht einfache Funktionen für das E-Commerce-Element zur Verfügung, was aber den Anforderungen und Wünschen des Kunden uns seines Teams voll und ganz entsprach.

Das Team von ScienceSoft hat relevante Seitentypen, Datenobjekte usw. erstellt. Obwohl das Design der Websites visuell unverändert blieb, wurden Websites für alle Bildschirmgrößen und Browserversionen optimiert. Danach wurden alle Unternehmensdaten von Magento auf Pimcore migriert. Und anschließend integrierte das Team das CRM-System (BeQuick) und die Analysesoftware (Marketo) des Kunden in Pimcore, um den Datenfluss dazwischen zu automatisieren und alle von Besuchern ausgeführten Aktionen auf den Websites zu verfolgen. Das gibt Einblicke in das Kundenverhalten und hilft, die Benutzeroberfläche der Websites weiter zu verbessern. Das CRM-System erfasst automatisch alle Kunden- und Bestellinformationen von Pimcore, sodass das Team des Kunden keine Daten manuell eingeben muss. Die Produkte (mobile Geräte und Hotspots) können ganz einfach in das CRM-System hochgeladen werden. Produktmanager können dabei in Pimcore auswählen, welche Elemente auf den Websites angezeigt werden sollen.

Nach Absprache mit dem Kunden migrierte das Team von ScienceSoft Businessdaten vom lokalen Rechenzentrum in die AWS-Cloud. Das ermöglichte, mehrere Websites auf einer einzigen Amazon EC2-Instanz zu hosten. Diese Entscheidung hat auch den Verwaltungsaufwand enorm reduziert, weil der Betrieb von Websites in der AWS-Cloud Zuverlässigkeit, Skalierbarkeit und Sicherheit bietet.

Ergebnisse

Vorgenommene UX-Änderungen übertrafen alle Erwartungen und führten zur Steigerung der Conversion-Rate auf der Website auf das Sechsfache. Die Migration zu Pimcore ermöglichte es dem Kunden, seine Websites auf einer optimalen Plattform aufzubauen, eine einwandfreie Funktionsweise beider Websites sicherzustellen, die Performance, die Ladezeit (sie wurde von 2 Sekunden auf 0.2 Sekunden reduziert) sowie die Browserkompatibilität erheblich zu verbessern. Das hatte auch einen direkten Einfluss auf Nutzererlebnisse und die Öffnungsrate der Websites. Das Team des Kundren lernte schnell, wie die beiden Websites über dasselbe Pimcore-Backend zu verwalten sind. Jetzt benötigen sie keine technische Unterstützung mehr, was Ihnen auch ermöglicht, Kosten zu sparen.

Das Unternehmen verfügt über ein AWS-Hosting-Paket, das für seine Anforderungen am besten geeignet ist. ScienceSoft stellt weiterhin AWS Managed Services zur Verfügung, um Änderungsanforderungen zu bearbeiten, die Sicherheit zu überwachen und Daten der Backups zu verwalten.

Technologien und Tools

E-Commerce: Magento Open Source 1.9.2.0, Pimcore 5.0

Webhosting: AWS OpsWorks, Amazon EC2, Amazon VPC, Elastic Load Balancing, Amazon S3, Amazon CloudWatch, Amazon Route 53