Mit IoT Baukosten und Verzögerungen reduzieren

Die Zeit und die Kosten zu reduzieren und dabei keine Kompromisse bei der Qualität einzugehen – zwischen beiden Komponenten die Balance zu halten - ist eine ständige Herausforderung in der Bauindustrie. Während dieses Ziel fast für alle Branchen gleich aktuell ist, stehen doch die Baustellen vor besonderen Schwierigkeiten. Der Forschung von McKinsey zufolge dauern große Bauprojekte mindestens 20% länger als geplant und das Budget wird um bis zu 80% überschritten. 

Die Baubranche setzt zunehmend auf neue Technologien (sprich das Internet der Dinge oder IoT), um diese Herausforderungen zu bewältigen.

IoT in der Bauindustrie

IoT in der Baubranche

Das Internet der Dinge (Internet of Things, kurz IoT) ist ein Netzwerk von Geräten, die mit dem Internet verbunden sind. Praktisch jedes Gerät, das mit Sensoren ausgestattet werden kann und die Daten ins Internet überträgt, kann ein Teil vom IoT-System werden. Auf einer Baustelle können das zum Beispiel Baumaschinen, Fahrzeuge, Verbrauchsmaterialien, tragbare Geräte oder sogar Bauteile sein. Das IoT ermöglicht die Erfassung, Verarbeitung und Speicherung von Daten über eine Vielzahl von Abläufen und Ausrüstungsgegenständen, die in ein Projekt einbezogen werden. Und außerdem ist es möglich über das Internet die gesamte Baustelle - und sogar mehrere Standorte – zu vernetzen.

Im Folgenden beschreiben wir, welche IoT-Lösungen im Bauwesen eingesetzt werden können, um die Baukosten zu senken und die Produktivität zu erhöhen.

Vorausschauende Wartung

Früher wurde es auf die regelmäßige Wartung von Maschinen und Geräten gesetzt. Das lag klar auf der Hand: es ist günstiger vorzubeugen als zu reparieren. Aber grundlos Teile zu ersetzen, die noch funktionsfähig sind, kann unnötige Wartungsaktivitäten verursachen und kostspielig werden. Aber durch diese Wartungsstrategie konnten kaum Ausfallzeiten verhindert werden.

Die vorausschauende Wartung hingegen beruht sich auf der Zustandsüberwachung, die mittels IoT-Sensoren die Erfassung und Analyse von Daten über den aktuellen Zustand ermöglicht. Das trägt dazu bei, dass Wartungsinterwalle auf Grundlage der Sensordaten festgestellt und drohende Stillstandzeiten vermieden werden.

Unzählige Sensoren, mit denen Baumaschinen und Fahrzeuge ausgestattet werden, können solche Indikatoren wie übermäßige Vibrationen, Temperaturschwankungen, Motor- und Drehzahlen und vieles mehr messen und Abweichungen von der Norm mittels Algorithmen aufzudecken.  Das IoT-System kann dann das Wartungspersonal via Smartphone, Tablet oder PC alarmieren, um das Problem zu beheben, bevor es zu erheblichen Komplikationen führt.

Verbesserte Kraftstoffeffizienz

Kraftstoff kann bis zu 50 Prozent der Betriebskosten einer Maschine ausmachen, sodass man bei dem effizienten Kraftstoffverbrauch die Kosten für jedes Projekt erheblich reduzieren kann.

Die IoT-Technologien können den Kraftstoffverbrauch und die Leerlaufzeit einer Maschine verfolgen. Eine moderne Baumaschine mit optimierten Kraftstoffverbrauch trägt dazu bei, tausende Euro einzusparen. Wenn die Sensordaten verwendet werden, um den Kraftstoffverbrauch nach Standort, Temperaturwerten und anderen Parametern zu analysieren, kann diese Verwendung zur frühzeitigen Erkennung von raschem Kraftstoff-Verlust oder sogar Diebstahl beitragen.

Asset Tracking

Mithilfe der GPS- und IoT-Technologien können Bauleiter alle Vermögensgegenstände auf einer Baustelle verfolgen, einschließlich Maschinen, Fahrzeuge, Verbrauchsmaterialien, Bauteile usw.

Diese Daten werden verarbeitet und eingesetzt, um sicherzustellen, dass alles zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. Darüber hinaus tragen sie dazu bei, die Wartezeiten zu reduzieren, während Materialien von anderen Standorten gesammelt oder übertragen werden.  IoT hilft auch verfolgen, wie viel Verbrauchsmaterialien es an einem Standort gibt, sodass die Manager mehr Zeit haben, bei Bedarf zu bestellen. Im Grund genommen legt das IoT-gesteuerte Asset Tracking eine Grundlage dafür, einen Diebstahl und Verlust von Vermögenswerten zu verhindern.

Erhöhte Sicherheit

Wenn die Bauausrüstung regelmäßig rechtzeitig gewartet wird, verringert sich die Wahrscheinlichkeit von Unfällen automatisch. Die Baustellen können auch Sensoren enthalten, die potenziell gefährliche Bedingungen (z. B. chemische Lecks) erkennen und die Mitarbeiter alarmieren. Das Risiko für Bauarbeiter in sicherheitskritischen Umgebungen können auch Smart Wearables bewerten.

Darüber hinaus kommen Smart Wearables wie z. B. Smart Watches zum Einsatz, um den Schlafrhythmus, die Herzfrequenz, Kalorien, Schritte, die Bewegungsgeschwindigkeit und andere Daten zu überwachen. Diese Daten werden erfasst, analysiert und dann genutzt, um Mitarbeitern dabei zu helfen, den Gesundheitszustand und das Wohlbefinden von Mitarbeitern zu verfolgen und sie vor Gefahren zu warnen. Oder ein anderes Beispiel: Auffanggurte mit Sensoren lösen automatisch ein System aus, um den Mitarbeiter zurückzuziehen, wenn er zu nah an eine Kante getreten ist. Dadurch werden die Gesundheit und die Sicherheit am Arbeitsplatz erhöht.

Fernverwaltung von Baustellen

Mit IoT-Technologien können Baustellenleiter ihre Baustellen von überall aus überwachen und anhand der gesammelten Daten aussagekräftige Einblicke in Arbeitsprozesse gewinnen. Das kann besonders hilfreich für Vorgesetzte sein, die für mehrere Standorte und für geografisch verstreute Arbeitskräfte verantwortlich sind. Zum Beispiel können intelligente Brillen helfen, Arbeiter durch komplexe Aufgaben zu führen. Die Brille zeichnet auf, was ein Arbeiter sieht und sendet diese Daten an ein IoT-System und an einen Spezialisten, der ein Feedback und Anweisungen in Echtzeit geben kann.

Fazit

Das Internet der Dinge hat einen wesentlichen Einfluss auf alle Branchen – und das betrifft auch die Bauindustrie. Die Ausstattung von Baustellenanlagen mit IoT-Sensoren trägt dazu bei, Kosten zu senken, durch die vorausschauende Wartung die Effizienz der Arbeiten zu erhöhen, indem die Anlagen verfolgt und der Kraftstoffverbrauch optimiert werden. Darüber hinaus ist es einfacher, das gesamte Management von Baustellen durchzuführen und die Arbeitssicherheit mithilfe von IoT zu verbessern.

 

Von der Strategieentwicklung über die Unterstützung bis hin zur Weiterentwicklung – wir verwandeln Ihre IoT-Initiative aus "Wie?" ins "Wow!"

Fragen Sie uns

Sending the message ...

0/511

Informationsaustausch

In Übereinstimmung mit den Vorschriften der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) werden Ihre persönlichen Daten 10 Jahre lang auf Servern in den USA gesammelt und gespeichert. Nach Ablauf dieser Frist werden Ihre Daten gelöscht. Wir teilen Ihre Informationen mit unserem Entwicklungszentrum, wo sie verarbeitet werden. Das Zentrum befindet sich unter folgender Adresse: Weißrussland,  Minsk, Leanida Biady Straße 2. In unserer Zentrale und in unserem Entwicklungszentrum erfüllen wir die Sorgfaltspflichten im Umgang mit Ihren Informationen, die gemäß DSGVO gesetzlich vorgeschrieben sind. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.