SharePoint und Office 365 in 2017: Trends für Geschäftsnutzer und Dienstanbieter zu folgen

SharePoint durchgeht erhebliche Änderungen. Während SharePoint 2007 und 2010 zum Ende des Supportes nah sind, werden Geschäftsnutzer an SharePoint 2016 gewöhnt und sind auf  SharePoint Online und Office 365 im allgemeinen gespannt. In diesem Zusammenhang versuchen sowohl Tech-Gemeinde- als auch Geschäftsnutzer in einem Wirbel von Updates und neuen Funktionen, die von Microsoft angeboten werden, das Gleichgewicht zu halten.  

Kein Wunder, dass das wahre Bild von SharePoint und Office 365 allmählich von den anfänglichen Vorhersagen abweicht. Der letzte Große Collab365 Untersuchungbericht 2017, welcher von der Colab365 Gemeinschaft angekündigt wurde, offenbarte einige überrraschende Fakten darüber. Wollen wir uns 4 davon anschauen und analysieren, was sie für SharePoint-Inhaber und Dienstanbieter bedeuten.

SharePoint und Office 365 in 2017: Trends

Hybride SharePoint-Widersprüche mit Erwartungen

Das SharePoint hybride Einsatzmodell war selten im Mittelpunkt bis SharePoint Online startete an Dynamik zu gewinnen. Da viele sich eine komplette Migration auf die Cloud einfach nicht leisten können, wurde SharePoint Online ein Rettungsring: während Unternehmen ihre On-Premises-Einsätze behalten (zum Beispiel, für sensibles Content-Management), bot man ihnen an, bestimmte Aktivitäten, meistens Teamzusammenarbeit, der Cloud zu vertrauen.      

Aber wie ist die Realität? 44% der Befragten sagen, sie würden den hybriden Ansatz nie annehmen, was 20% vom eingeschätzten ist. Das könnte bedeuten, dass hybrides SharePoint eher kompliziert als vorteilhaft anzunehmen ist. Zeitaufwendige Einrichtungen, kompliziertes Management und Unterstützung von zwei Umgebungen, sowie unausgereiftes User Experience sind unter häufigen Nachteilen.     

Aber wollen wir hybrides SharePoint endgültig nicht abschreiben. Es ist immer noch das Modell zu prüfen, ob Unternehmen ihre Verwaltung und Unterstützung gründlich planen. Darüber hinaus, setzt Microsoft fort, SharePoint Hybridfähigkeiten zu verbessern: eine bessere Hybridsuche, vereinfachte Installation, hybride Teamgrößen und andere Funktionalität begleitete den Start von SharePoint 2016.

Online besiegt On-Premises

Im Jahr 2016 zeigte SharePoint erstaunliches Wachstum, aber es ist noch immer hinter On-Premises Versionen der Plattform. In dem ersten Viertel von 2017 nahm jedoch SharePoint Online eine wohlverdiente Führung auf sich. Der Bericht besagt, dass während 62.93% der Befragten SharePoint 2013 treu bleiben, verlassen sich 66.98% der Nutzer auf SharePoint Online stark. Unsere SharePoint-Versionen zeigen viel bescheidenere Ergebnisse: 28.66% für SharePoint 2010, 18.69% für SharePoint 2016 und 9.03% für SharePoint 2007.

Obwohl die globalen Statistiken ein bisschen anders aussehen können, ist der Haupttrend ziemlich klar: SharePoint Online geht rasant voran. Offensichtlich wurde dieses SharePoint-Modell mit den Fähigkeiten von Office 365 eine gute Alternative für Unternehmen, die mit ihren On-Premises-Lösungen kämpften. Man kann sogar behaupten, dass SharePoint Online neue Geschäftsnutzer anziehen wird, insbesondere unter denjenigen, die nicht wollten, die Plattform aufgrund der erforderlichen Investitionen anzunehmen, einschließlich Hardwarekosten, Architekturdesign, Lizenzierung und Verwaltung.

Office 365 startete eine günstige Phase

Dem Bericht zufolge nutzen beinahe 60% der Organisationen schon Office 365, während 30% planen, auf die Cloud in den nächsten 3-4 Jahren umzuziehen. Das bedeutet, dass zum Jahr 2020 beinahe 90% der Organisationen Office 365 nutzen werden. Das ist ziemlich logisch unter Berücksichtigung, dass Microsoft Office 365 mit neuen Funktionen ausstattet, welche Content-Management und Collaboration leichter und dynamischer machen. Ganz geschweige von Microsoft Teams, die am 14. März offiziell starteten und die eine mutige Herausforderung annahmen, um ihren Nummer-Eins-Collaborationskonkurrenten  Slack zu besiegen.

Gleichzeitig geben 10% der Organisationen an, sie werden auf die Cloud von ihren On-Premises SharePoint-Lösungen nie umziehen, was in der heutigen cloudbasierten Realität seltsam klingt. Es können einige logische Gründe geben, die Cloud zu ignorieren, obwohl das für Speicherung und Austausch der vertraulichen Daten, sowie für Hosting von tief angepassten Lösungen, die mit anderen On-Premises-Enterprise-Systemen integriert sind, unpassend sein kann.

SharePoint erweitert sich in externer Zusammenarbeit

Collaboration ist der König unter SharePoint-Funktionen, was mit über 86% der Befragten, welche SharePoint-Websiten für Kollaborationsziele nutzen, wieder bewährt ist. Gleichzeitig sagten mehr als  50% der Befragten, sie nutzen SharePoint für externe Kollaboration, während Projektmanagement-Aktivitäten dengleichen Prozentsatz erhielten, was zweimal höher ist, als für Vertragsmanagement oder soziale Verwendung.

Das ist definitiv ein positiver Trend, der mindestens zwei Tatsachen beweist. Einerseits entwickelten sich Organisationen in der Verwaltung ihrer externen und projektbezogenen Kollaboration, und jetzt verstehen sie, wie viel hochwertige Zusammenarbeit für fruchtbare Partnerschaften und erfolgreiches Projektmanagement bedeutet. Andererseits, beweist das auch SharePoint Zuverlässigkeit in der Unterstützung einer sicheren und kontinuierlichen Zusammenarbeit.

Was bedeutet das für Geschäfte und Dienstanbieter  

Die ermittelten Trends werden die SharePoint- und Office 365-Landschaft in den kommenden Monaten und sogar Jahren prägen, und sie beeinflussen schon sowohl Geschäftsnutzer als auch SharePoint-Dienstanbieter.

Was Geschäftsnutzer angeht, müssen sie sich für die Zukunft ihrer SharePoint-Lösungen entscheiden. Zum Beispiel, es ist die höchste Zeit für Inhaber von SharePoint 2007 and 2010, Migrationsaktivitäten zu planen, da die beiden Versionen bald aufgegeben werden. Es ist auch sinnvoll, eine realistische Strategie für Annahme von SharePoint Online oder Office 365 zu betrachten, denn sie bieten wichtige Funktionen und Lösungen, welche interne und externe Collaboration neben der Erleichterung von Projekt- und Content-Management fördern können.

Was Dienstanbieter angeht, ist es eine angespannte Periode für sie, ihre SharePoint-Beratung und Entwicklungsfähigkeiten zu überprüfen. Da so viele Unternehmen ihre SharePoint-Einsatzmodelle und Entwicklungsstrategien ändern, ist es wichtig zu verstehen, was jede neue Funktionalität den Endnutzern bringt, sich einzigartigen Anforderungen jedes Kunden anzupassen und jene SharePoint-Stärken zu nutzen, die den Unternehmen helfen werden, effektiver in ihren alltäglichen Aktivitäten zu sein.

Fragen Sie uns

Sending the message ...

0/511

Informationsaustausch

In Übereinstimmung mit den Vorschriften der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) werden Ihre persönlichen Daten 10 Jahre lang auf Servern in den USA gesammelt und gespeichert. Nach Ablauf dieser Frist werden Ihre Daten gelöscht. Wir teilen Ihre Informationen mit unserem Entwicklungszentrum, wo sie verarbeitet werden. Das Zentrum befindet sich unter folgender Adresse: Weißrussland,  Minsk, Leanida Biady Straße 2. In unserer Zentrale und in unserem Entwicklungszentrum erfüllen wir die Sorgfaltspflichten im Umgang mit Ihren Informationen, die gemäß DSGVO gesetzlich vorgeschrieben sind. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.