Entwicklung einer SaaS-Lösung: über das SaaS-Modell, angebotene Vorteile und wichtige Entscheidungen

Anastasia Yaskevich

Anastasia Yaskevich

Anastasia Yaskevich befasst sich mit der Forschung zu unterschiedlichen Themen rund um Enterprise Mobility. 2013 hat sie sich zuerst auf Cloud Computing und UI / UX fokussiert. Heute schreibt nun über die neuesten Trends in der Welt von Augmented Reality, Mobile App-Entwicklung und digitaler Produktentwicklung. Ihr Wissen und Verständnis für die Besonderheiten der verschiedenen Branchen ermöglicht es, die Themen sowohl aus technologischer als auch aus wirtschaftlicher Sicht abzudecken.

Veröffentlicht:
6 Min. Lesezeit

Die Popularität von Software-as-a-Service (SaaS) als eines der Bereitstellungsmodelle steigt immer weiter. Statistiken zeigen, dass SaaS als Modell immer häufiger für ERP-, CRM- und QMS-Lösungen zum Einsatz kommt: mehr als 60% der befragten Unternehmen bevorzugen diese Lösungen als SaaS zu nutzen; 10% – als On-Premises-Lösungen; 30% kombinieren die beiden Modelle (vertrauliche Daten werden auf privaten Servern gespeichert und die restlichen – in der Cloud.)

Wenn Sie sich überlegen, ob es sich lohnt, Ihr Softwareprodukt als SaaS zu betreiben, ist dieser Blogbeitrag genau das, was Sie brauchen. Aufgrund unserer praktischen Erfahrungen in der Softwareenwicklung erklären wir, warum sowohl die Benutzer als auch die Produktbesitzer das SaaS-Modell vorteilhaft finden und welche wichtigen Entscheidungen vor dem Projektbeginn zu treffen sind.

Entwicklung von SaaS-Lösungen - ScienceSoft

Software-as-a-Service vs. On-Premises

Im Folgenden werden drei Hauptgründe aufgeführt, warum Sie dem SaaS-Modell bei der Erstellung Ihrer Entwicklungsstrategie im Vergleich zum klassischen On-Premises-Modell den Vorzug geben können.

Keine Probleme mit der Installation bei den Benutzern

Da Ihre Benutzer einen Zugriff auf eine bei dem SaaS-Anbieter installierte Software über das Internet erhalten, minimieren Sie das Risiko, Kunden wegen möglicher Probleme bei der Installation zu verlieren. Die Verantwortung liegt in den Händen eines SaaS-Anbieters, der sich um alle Fragen rund um die Installation und Konfiguration kümmert. Deshalb hilft dieses Modell Ihnen, sowohl Zeit und Aufwand zu reduzieren und Kosten zu sparen als auch Ihr internes IT-Team zu entlasten.

Einfache Bereitstellung und Wartung des Produktes

Wenn Softwarelösungen On-Premises betrieben werden, können anfallende Aktualisierungen bequem durch die automatische Installation der neuesten Version durchgeführt werden. Aber in diesem Fall können Sie nicht sicher sein, dass alle Benutzer sofort die neueste Version einsetzen. Aus verschiedenen Gründen werden mehrere Benutzer Ihre älteren Versionen weiterhin verwenden. Das bedeutet, dass Sie auch die Kosten für deren Support tragen müssen. Beim SaaS-Modell ist das kein Problem: der SaaS-Anbieter sorgt dafür, Ihr Produkt immer auf dem aktuellen Stand zu halten. Den Benutzern steht nur die neueste Version zur Verfügung.

Flexible Skalierbarkeit

Um auf Änderungen der Kundenanforderungen flexibel zu reagieren, muss es möglich sein, ein Softwareprodukt kontinuierlich zu verbessern und weiterzuentwickeln. Dafür braucht man mehr Rechenleistung und Speicherplatz. Wenn das Produkt lokal installiert werden soll, sind viele Kunden nicht bereit, in technische Upgrades zu investieren, um das Produkt weiter zu verwenden. Es ist höchstwahrscheinlich, dass die Kunden nach einer Alternative suchen werden. Das SaaS-Modell bietet eine flexible Skalierbarkeit an und ermöglicht damit unbegrenzte Möglichkeiten von Ressourcen in der Cloud voll und ständig auszuschöpfen. Aber von Anfang an muss es sichergestellt werden, dass Ihre Software so konzipiert ist, dass Anpassungen an die gestiegene Nachfrage in Zukunft möglich sind.

4 „Wie kann man“ bei der Entwicklung von SaaS-Lösungen

Wir betrachten die 4 wichtigsten Punkte, die Sie noch vor dem Beginn der Softwareentwicklung einer SaaS-Lösung berücksichtigen müssen.

Wie kann man eine SaaS-Plattform auswählen?

Es geht um sogenannte Plattform-Dienste (Plattform-as-a-Service), die als Entwicklungs – und Bereitstellungsumgebung bei der Entwicklung von Ihren SaaS-Anwendungen eingesetzt werden. Es gibt viele Anbieter, die Plattform-Dienste bereitstellen. Einige PaaS-Lösungen sind schon ziemlich bekannt, beispielweise Microsoft Azure, Amazon Web Services (AWS) und Google Cloud Platform. Die Auswahl einer passenden Plattform ist eine der wichtigsten Entscheidungen für Hersteller von SaaS-Lösungen. Aber der Vorteil liegt klar auf der Hand: sie müssen keine eigene Cloud-Infrastruktur aufbauen und warten, was ermöglicht, Kosten erheblich zu sparen.

Um die Suche nach einem passenden PaaS-Anbieter anzufangen, müssen Sie – oder Ihr Softwarehersteller – eine Anforderungsliste für Ihr Produkt erstellen. Das bedeutet, dass Sie festlegen, welche technischen Ressourcen Ihre Software benötigt, um die beste Performance anzubieten. Sie müssen auch die Tatsache berücksichtigen, dass sich diese Anforderungen während der nächsten Releases ändern können.

Der nächste Schritt ist, diese Liste mit dem Angebot des PaaS-Providers zu vergleichen, ob die vorhande Plattform alles anbietet, was Sie brauchen. Um die für Ihr Produkt am besten geeignete Plattform auszuwählen, müssen Sie jede davon auch nach bestimmten Kriterien bewerten (beispielweise Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und vorhandene Optionen für Disaster Recovery) und basierend auf Ergebnissen eine Entscheidung treffen.

Wie kann man bei Ausfallzeiten die Situation regulieren?

Führende Cloud-Plattformen streben danach, eine Verfügbarkeit von 99,99% oder sogar 99,999% anzubieten. Diese Zahlen klingen mehr als beruhigend. Aber das bedeutet auch, dass Ihre Software in einem bestimmten Zeitpunkt wegen geplanter oder ungeplanter Ausfallzeiten doch zur Verfügung nicht steht. Jede zusätzliche '9' macht hier einen großen Unterschied, weil:

  • Verfügbare Betriebszeit von 99,99% = Ausfallzeit pro Jahr beträgt 52 Minuten.
  • Verfügbare Betriebszeit von 99,999% = Ausfallzeit pro Jahr beträgt 5 Minuten.
  • Verfügbare Betriebszeit von 99,9999% = Ausfallzeit pro Jahr beträgt 32 Sekunden.

Die Verfügbarkeit von "Sechs Neunen" ist jedoch ein seltenes Angebot: die meisten Cloud-Provider, einschließlich Amazon Web Services, bieten eine Verfügbarkeit von 99,99%. Informieren Sie Ihre Kunden über die geplanten Ausfallzeiten im Voraus und seien Sie auch bereit, mit Beschwerden der Benutzer im Falle von ungeplanten Ausfallzeiten respektvoll umzugehen. Erklären Sie auch den Benutzern, dass Sie entsprechende Maßnahmen zur Datensicherheit eingreifen und halten Sie das Versprechen ein.

Wie kann man ein Preismodell auswählen?

Einer der Vorteile bei der Entwicklung von SaaS-Anwendungen ist die breite Palette von Preismodellen, aus denen Sie auswählen können. Um eine geeignete Strategie zur Preisgestaltung zu finden, sollten Sie darüber nachdenken, welche Vorteile das ausgewählte Modell sowohl Ihrem Unternehmen, als auch Kunden Ihres Produkts anbieten kann.

Abonnement

Das Abo-Modell ermöglicht, Ihr Produkt für einen bestimmten Zeitraum (montalich oder jährlich) zu nutzen. Dieses Preismodell gibt Ihnen genug Raum für die Flexibilität, weil Sie einige Abo-Pläne anbieten können. Diese können sich durch die die Benutzeranzahl, Anzahl von verfügbaren Funktionen pro angemeldete Benutzer, die Unternehmensgröße unterscheiden (z. B. Zugriff auf einige Funktionen Ihrer SaaS-Lösung kann 15 € pro Benutzer/Monat kosten; Zugriff auf alle verfügbaren Funktionen – 25 € pro Benutzer/Monat). Es ist auch gängige Praxis, zuerst eine kostenlose Testversion für 2 bis 4 Wochen anzubieten, was die Wahrscheinlichkeit wesentlich erhöht, dass Benutzer Ihr Produkt abonniert.

Transkationabhängige Modelle

Wenn Ihre SaaS-Lösung Benutzern hilft, bestimmte einmalige Transaktionen durchzuführen – z. B. Produkte im E-Shop zu bestellen und zu bezahlen – kann das Abonnement-Modell keine gute Wahl sein. Bieten Sie auch eine Möglichkeit an, Preise in Abhängigkeit von der Anzahl von Transaktionen zu gestalten. Dieses Modell kann als eine Strategie für Mikrozahlungen betrachtet werden, die sich heute als äußerst effektiv erweist.

Freemium

Das Freemium-Modell ermöglicht, einen Teil Ihrer Softwarefunktionalität kostenlos anzubieten und die restlichen Funktionen kostenpflichtig zur Verfügung zu stellen. Beim Einsatz dieses Modells müssen Sie Ihre Zielgruppe genau definieren, um zu verstehen, welche kostenlosen Funktionen Ihre Benutzer zuerst anlocken können und durch welche kostenpflichtigen Funktionen Ihr Angebot erweitert werden kann. Ob dieses Modell für Sie geeignet ist, kommt darauf an, wie viel Ihr Produkt kostet und wie komplex es ist.

Anpassung

Wenn Sie sich für dieses Preismodell entscheiden, bieten Sie Ihren Benutzern nur grundlegende Funktionen Ihrer Software. Falls die Benutzer funktionelle Erweiterungen und individuelle Anpassungen benötigen, müssen sie zusätzlich bezahlen. Dieses Modell eignet sich hervorragend für Produkte, die nach den Anpassungen einen viel höheren Wert bieten können – z. B. Softwarelösungen für Unternehmen unterschiedlicher Größe, die auf Bedürfnisse und Anforderungen jedes einzelnen Unternehmens zugeschnitten werden können.

Wie kann man das Vertrauen Ihrer Kunden gewinnen und ihre Sicherheit gewährleisten?

Das Vertrauen der Kunden bildet eine Grundlage für eine langfristige Zusammenarbeit. Aus diesem Grund darf dieser wichtige Aspekt auf keinen Fall vernachlässigt werden. Sie müssen sicherstellen, dass der von Ihnen ausgewählte Anbieter bestimmte Voraussetzungen erfüllt, die Datensicherheit gewährleistet, und darüber Ihre Kunden informieren.

Des Weiteren können Sie eine hybride Option anbieten, die Vorteile von beiden Bereitstellungsmodellen – SaaS und On-Premises – kombiniert. Diese Kombination ermöglicht, vertrauliche Daten von Benutzern Ihrer SaaS-Lösung auf privaten Servern zu speichern und andere Aufgaben in der Cloud ausführen.

Abschließend

Die Entscheidung, ein SaaS-Modell auszuwählen und Ihr Softwareprodukt als SaaS zu betreiben, kann sowohl Ihnen als auch den Benutzern Ihrer SaaS-Lösung Vorteile bringen. Das bedeutet aber, dass Sie dafür sorgen, dass Ihre Kunden eine einfache Bedienung und wartungsfreundliches Produkt erhalten. Die Performance, Verfügbarkeit und Sicherheit Ihres Produkts werden rund um die Uhr auf Ihren Schultern liegen. Stellen Sie sicher, dass Sie bereit sind, diese Verantwortung zu übernehmen, bevor Sie die Entwicklung Ihrer SaaS-Lösung starten. Sie können sich auch gerne jederzeit an unsere Experten in der Cloud-App-Entwicklung wenden, die Sie dabei unterstützen, diese Verantwortung zu tragen.

Haben Sie eine großartige Idee für ein Produkt? Unsere erfahrenen Softwareentwicklungsteams stehen bereit, um Sie bei der Umsetzung zu unterstützen!